Darum sind wir die „Vitalists“

Darum sind wir die „Vitalists“

Die Definition von „Vitalismus“ ist:

  • eine philosophische Lehre, dass dem organischen Leben eine Lebenskraft innewohnt, die über die chemisch-physikalischen Vorgänge hinausgeht.
  • lat.: vita „Leben“ ist eine Sammelbezeichnung für alle Lehren, die als Grundlage alles Lebendigen eine eigenständige Lebenskraft (vis vitalis) als eigenständiges Prinzip oder eine Seele annehmen.

Als wir uns für den Namen „Vitalists“ entschieden, dachte niemand von uns daran, dass wir einmal mit Patienten über die Begriffe Vitalismus – Mechanismus – Systemtheorie diskutieren würden. Folgende Gedanken hatten wir für diese Wahl:

Die Molekularbiologie kann bereits viele Lebens-Mechanismen erklären und erforscht sie noch weiter. Und obwohl wir uns mit traditionellen, jahrhundertealten Lehren und Heilmethoden beschäftigen, sind diese Leistungen der modernen Medizin für uns hilfreich und nützlich.

Biologisch betrachtet ist der menschliche Körper ein sehr komplexes lebendiges System, das ständig im Austausch mit seiner Umwelt ist. Die Steuerung von ca. 1 Million Transportvorgängen zwischen Zellkernen und Zytoplasma bei gleichzeitiger Reaktion auf äußere Einflüsse, ohne dass sich beide Prozesse dabei großartig ins Gehege kommen, ist nicht mehr ausschließlich neuronal und hormonell erklärbar. Zusätzlich zu den chemisch-mechanischen Vorgängen erkennen die Physiker ein ausgeklügeltes Steuerungssystem über Frequenzen, elektrische Felder und Elektromagnetismus.  Die Natur hält darüber hinaus noch viele Überraschungen für uns bereit – ob wir jemals all ihre Geheimnisse entschlüsseln?

Hier überlasse ich das Feld den Experten und wende mich meinem Gedankengut zu, in dem ich als Christ an eine göttliche Kraft glauben möchte, die einen Lebens-Impuls gegeben hat in einer Ur-Zeit, in der es weder Schall noch Schwerkraft gegeben hat. Einen „Lebens“-Funken. Eine ordnende Lebenskraft.

Ihr Phillip Ambrose